Wohnbau Essling
BGF: 6.200m²
Ort: Wien
Jahr: 2006

Kategorie                                 Wohnbau
Bauherr SEG
Ort Wien
Jahr 2005-2006
BGF 6.200 m2

PROJEKTBESCHREIBUNG


In Essling - Esslinger Hauptstrasse, Ecke Kirschenallee - plant die SEG Stadterneuerungs- und Eigentumswohnungsgesellschaft mbH eine Wohnhausanlage mit öffentlicher Anbindung durch die Autobuslinien 26A und 99B zu errichten.

Der gültigen Widmung entsprechend, wird die Wohnbebauung mit 16 Wohnungen und 17 Reihenhäusern an der Kirschenallee vorgeschlagen. Der
L-förmige Bauteil an der Esslinger Hauptstrasse schließt an die Feuermauer des Nachbargebäudes an und beendet die geschlossene Strassenbebauung mittels markanter Eckausbildung zur platzartigen Verbreiterung der Kirschenallee.

Durch das Zurücksetzen des Baukörpers um ca. 12m entsteht ein attraktiver öffentlicher / halböffentlicher begrünter Bereich, der sowohl dem städtebaulichen Umfeld als auch den Erdgeschosswohnungen als Privatgarten zur Verfügung steht.
In dem vorbeschriebenen „Wohnungs“ – Baukörper schliesst nordseitig die erste von drei konsequent zur Sonne orientierten „Reihenhaus“ – Zeilen
an.

Das Grundstück, in seinem längsgestreckten Zuschnitt von ca. 95m x 40m, ist defi niert durch eine – nach Süden zunehmend – private und intime Charakteristik, begleitet und durchsetzt von grosszügigen Grünflächen.

Sowohl den Wohnungen als auch den Reihenhäusern wird gemäss Stellplatzverpfl ichtung ein Stellplatz zugeordnet. Die Stellplätze befi nden sich in der Tiefgarage unter dem L-förmigen Bautrakt, die von Seiten der Kirschenallee befahren werden kann.
Eine Treppenverbindung führt zu den Erschliessungswegen der Reihenhäuser. Das Treppenhaus mit Lift des Wohnhauses erschliesst neben dem
Garagenbereich auch die entsprechenden Kellerabstellräume.

STADTSTRUKTUR

- geschlossene Strassenstruktur entlang der Esslinger Hauptstrasse
- funktioneller Wohnbau in gut erschlossener Lage
- Nahversorgung und Anbindung an den öffentlichen Verkehr dieses Stadtteils ist gewährleistet
- Verkehrslärmbelastung der Esslinger Hauptstrasse wird durch strassenseitige Laubengangerschliessung minimiert

WOHNSTRUKTUR

Wohnhaus an der Esslinger Hauptstrasse

- flexible Grundrisse für unterschiedliche Ansprüche
- allen Wohnungen wurden vom Wohnraum zugängliche Freiräume zugeordnet (Garten, Loggia, Terrasse)
- soziale Bereiche (Kinderspielplatz, Gemeinschaftsraum)
- aufgrund der hohen Verkehrsfrequenz Laubengangerschliessung entlang der Esslinger Hauptstrasse
- querdurchlüftete und beidseitig belichtete Wohnungen mit gartenseitigen Freifl ächen
- Dachterrassen mit herrlichem Weitblick
- teilweise Maisonettentypen / spezielle Wohnformen / Generationswohnen / Wohngemeinschaften

Reihenhäuser an der Kirschenallee

- hohes Maß an Privatheit, optisch und akustisch durch vorspringende Wandscheiben
- nordseitig vorgelagerte Boxen
- Blick vom Küchenfenster zum Erschliessungsweg
- südseitig verglastes Volumen über drei Geschosse als eine Art Wintergarten (passive Verbesserung der Energiebilanz)

Grundrissorganisation

EG: Gemeinschaftsräume
1.OG: Individualräume
2.OG: loftartige Atelierräume

ERSCHEINUNGSBILD

- moderne Fassadengestaltung durch auskragende Strukturelemente
- Kontrapunkte an den Strassenfassaden durch Fensterpositionierung und -formen
- Gebäudehöhe fügt sich in die Bebauungsstruktur ein

INNOVATIONSPOTENTIAL

- durch den verglasten Laubengang und das Stiegenhaus zur Esslinger Hauptstrasse kommt es zur direkten Interaktion mit dem urbanen Gefüge
- Identität durch Wiedererkennbarkeit der Reihenhausform

FREIRAUM / GRÜNRAUM / STADTÖKOLOGIE

- Zierkirschen entlang der Kirschenallee im Eingangsbereich und im halböffentlichen Innenhof setzen das urbane Kirschenalleethema im Wohnbereich als zusätzliches Identifi kationsmerkmal fort
- private Gärten sind von Hainbuchenhecken umsäumt und dadurch von den halböffentlichen Bereichen getrennt
- intensiv begrünter Innenhof zur allgemeinen Nutzung
- grosszügiger Kinderspielplatz
- Freibereiche von Wohnungen gut einsehbar
- Gestaltung des Freiraumes lt. beiliegendem Grünraumkonzept