Krottenbachstrasse
BGF: 6.985 m²
Ort: Wien
Jahr: 2010

Kategorie                                 Wohnbau
Bauherr Raiffeisen-Leasing Imo.
Ort Wien
Jahr 2010
BGF 6.985 m2

PROJEKTBESCHREIBUNG


Die gewählte Formensprache leitet sich aus verschiedenen Anforderungen und Rahmenbedingungen ab. Einerseits den Widmungs- und baurechtlichen Vorschreibungen, andererseits den gestalterischen Referenzen an die denkmalgeschützte Villa Paitl. Es ergibt sich ein Spiel aus rechteckigenund quadratischen Grundformen, die neben- und übereinander gestapelt ein Maximum an optional orientierten Volumen erzeugen. Die Ausrichtungzu Sonnenverlauf, grösstmöglichen zusammenhängenden Grünbezügen und Abkehr vom Strassenbereich und störenden Emissionen bestimmendie Grundrisslayouts. Grosszügig dimensionierte Terrassen, teilweise durch grünberankte Pergulen beschattet, ermöglichen ein hohes Mass an individuellensichtgeschützten Freibereichen.

Um den Anspruch nach möglichst grosser Individualität und Exklusivität der jeweiligen Wohnungseinheiten noch zu unterstreichen werden die verschiedenen Geschossbenen mit eigenen Materialien betont. So wird das Sockelgeschoss mit Steinverkleidung, der Mittelteil mit fein verputzterOberfläche und die Penthaus-Ebene mit witterungsbeständig imprägnierter Holzoberfl äche vorgeschlagen. Glasbrüstungen mit bedruckten Motivenals erforderlichen Vogelschutz, ergänzen den Material- und Oberfl ächenkanon.

Die städtebauliche Disposition der fünf Baukörper erweist in ihrer Ausrichtung dem interessanten und identitätsstiftenden denkmalgeschützten Gebäudedie Referenz. Von der Krottenbachstrasse bleibt der unveränderte Blick auf das alte Gebäude.

Zwei der Stadtvillen kuppeln an die bestehende Nachbarbebauung, allerdings nur mit zweigeschossigen “Gelenkbauteilen“ und deutlichem Abrückendes Hauptvolumens womit respektable Sonnenorientierung und Abstände zwischen den neuen Gebäuden möglich werden.

Die grosszügige Grünfl äche in der Achse der alten Villa dient einerseits der allgemeinen fussläufi gen Erschliessung zu den jeweiligen Stadtvillen,andererseits auch den gemeinsam genutzten Bereichen wie Kinderspiel- und Grillplatz, Gartenlaube, dekorative Blumenbeete und Zierteich.

Als wirksamer Schutz gegen die starkbefahrene Krottenbachstrasse wird sowohl eine Anböschung an der Grundstücksgrenze mit entsprechendüppiger Begrünung vorgeschlagen als auch eine siebbedruckte 2-geschossige Glaswand. Diese Lärmschutzwand dient nicht nur als Emissionsschutzsondern kann auch durch entsprechende Gestaltung mit graphischen Motiven ( wie zum Beispiel Formensprache der 20-er Jahre oder auchdekorative Motive oder Farben) zu einem interessanten zusammenfassenden Imageträger der gesamten Projektentwicklung werden und die AdresseKrottenbachstrasse 186-190 zu einer sofort klar assoziierten Identität verhelfen.