Rotes Kreuz St.Pölten
BGF: 13 000m²
Ort: st.Pölten
Jahr: 2015

Kategorie                                 Büro
Ort St.Pölten
Jahr 2015
BGF 13 000 m2

PROJEKTBESCHREIBUNG


 

BESCHREIBUNG DES GRUNDSTÜCKES UND VERKEHRSANBINDUNG

 

Das Grundstück befindet sich in äußerst prominenter Lage am Niederösterreichring direkt gegenüber der Niederösterreichischen Landesregierung am Ufer der Traisen.

Die Stattersdorfer Hauptstraße, die Werner von Siemens-Straße und das Naherholungsgebiet der Traisen flankieren die Grundstückseiten.

Die Erschließung des Baugrundstückes ist von allen drei Seiten her möglich. Vorgeschlagen wird die Zufahrt über den Kreuzungspunkt Niederösterreichring / Stattersdorfer Hauptstraße.

Da das Straßengelände der Siemensstraße um ca. 3 m abfällt, ergibt sich hier eine ideale ebene Garagenanbindung ins Untergeschoß, sowohl für die Rettungsfahrzeuge als auch für die Mitarbeiter­parkplätze. Die Ausfahrt der Einsatzfahrzeuge erfolgt über eine einbahngeregelte Organisation der Garage in Richtung Stattersdorfer Hauptstraße.

Damit wird einerseits die im Norden angrenzende Wohnbevölkerung nicht belästigt, andererseits kann über eine später installierte Ampelregelung - mit Vorrangschaltung für Rettungsfahrzeuge - eine besonders effiziente Abfahrt im Einsatzfall gewährleistet werden.

Besucherparkplätze an der Werner von Siemens-Straße mit direktem Zugang zu den Haupteingängen und eine große Anzahl an Fahrradabstellplätzen sind besonders im Hinblick auf die direkte Anbindung an das übergeordnete Fahrradwegenetz entlang der Traisen von großer Bedeutung.

 

 

BESCHREIBUNG DES BAUKÖRPERS

 

Der Neubau des Rotes Kreuz-Zentrums am Standort Siemens-Grundstück erfolgt in zeitgenössischer Architektur und dokumentiert den Zusammenhang mit den Gebäuden des Niederösterreichischen Landhaus. Ein langgestreckter 3-geschoßiger Baukörper ruht auf drei 2-geschoßigen Sockelvolumen und strahlt Dynamik und Modernität aus. Durchgänge zwischen den Bauteilen markieren die Haupteingänge zu den vier Hauptnutzern und bilden jeweils eigenständige Adressen. Das Erscheinungsbild des Hauptbaukörpers ist geprägt von durchlaufenden Fensterbändern mit teilweise ergänzenden Oberlichtverglasungen. Massive Parapetbrüstungen sind statisch aussteifend, garantieren den Brandüberschlag und ergeben hohe bauphysikalische Masse.Die jeweiligen Baukörperschmalseiten werden über großzügige raumhohe Verglasungen zu vorgelagerten Terrassen geöffnet. Diese attraktiven Freiflächen mit herrlichem Ausblick zur Traisen werden als gut nutzbare Aufenthaltsflächen der Wohnbereiche der Bezirksstelle vorgeschlagen. Die Oberflächenverkleidung des Hauptbaukörpers ist als dauerhafte und pflegeleichte weiße Alucobondfassade angedacht. Die roten vertikalen Sonnenschutzlamellen der Sockelbauteile ergänzen das architektonische Erscheinungsbild assoziativ mit der Corporate Identity des Roten Kreuzes.

 

 

FLÄCHENLAYOUT

 

Das Gesamtprojekt "Rotes Kreuz-Zentrale am Siemens-Grundstück" hat Flächenpotential zur Unter­bringung der Rotes Kreuz-Bezirksstelle St. Pölten, der Rotes Kreuz-Landesstelle, der Siemens Nieder­lassung St. Pölten und eines weiteren externen Büronutzers.

Das vorgeschlagene Flächenlayout macht auch eine phasenweise Realisierung in drei Bauabschnitten möglich. Allerdings wird aus Gründen einer effizienten und kostengünstigen Errichtung eine gleichzeitige Realisierung aus heutiger Sicht angeraten.

Die Bezirksstelle wird am westlichen 1. Bauabschnitt mit Orientierung zur Traisen positioniert. Somit wirkt das Gebäude schon in der 1. Phase - vom Gegenüber des niederösterreichischen Landhauses betrachtet - mit fertiger Schauseite und transportiert das Image des neuen Roten Kreuzes.

 

UNTERGESCHOSS

Das Untergeschoß wird auch bei mehrstufiger Realisierung auf jeden Fall schon zur Gänze errichtet, um die optimale verkehrstechnische Anbindung und ausreichende Lagerkapazitäten zu gewährleisten.

Es sind 24 Stellplätz (3 m x 8 m) für Einsatzfahrzeuge und je 1 Arbeitsfläche (6 m x 10 m) als Wasch- und Werkstattplatz sowie weitere 21 PKW-Stellplätze für Mitarbeiter in der einbahngeregelten Garage vorgesehen. Die Durchfahrtshöhe beträt 3,60 m.

Die Ausfahrt für die Einsatzfahrzeuge erfolgt über eine 10 m breite geheizte und teilweise überdeckte Rampe direkt zur Stattersdorfer Hauptstraße.

Haustechnikflächen mit Notstromversorgung und das Lager im Ausmaß von 925 m² sind vorhanden.

Die Mitarbeiter-Garage der Landesstelle mit 83 PKW Stellpätzen wird ebenfalls über die Rampe von und zur Stattersdorfer Hauptstraße erschlossen.

 

 

ERDGESCHOSS

 

Das Layout zeigt 3 Solitäre, die von Durchgängen getrennt sind, und die die jeweiligen Haupteingänge aufnehmen. Diese sind sowohl von Norden als auch von Süden erreichbar. Die Durchgänge können mittels 2-geschoßigen Foyer-Räumen geschlossen werden und als gemeinsame Eingangszonen Verwendung finden (z.B. Bezirks- und Landesstelle).

Der westliche Solitär der Bezirksstelle beinhaltet Foyer mit Pausenzone, Schulungsräume und Verwaltungsflächen. Der große ca. 300 m² Multifunktionsraum, ca. 300 Personen fassend, kann in kleinere Schulungsräume flexibel unterteilt werden.

Die Parkplätze der Bezirksstelle (52 im EG / 30 im UG) sind direkt dem Haupteingang zugeordnet.

Der mittlere Solitär der Landesstelle beinhaltet Eingangsfoyer und Verwaltungsflächen, evtl. Besprechungssondernutzung.

Der östliche Solitär beinhaltet die Niederlassung Siemens, direkt von der Stattersdorfer Hauptstraße erschlossen und dem Zugang vom Durchgang zum Foyer des externen Büronutzers.

 

 

1. OBERGESCHOSS

 

Der westliche Solitär der Bezirksstelle beinhaltet Schulungsräume mit Pausenzone.

Der mittlere Solitär der Landesstelle beinhaltet Verwaltungsflächen, evtl. Besprechungssondernutzung.

Der östliche Solitär beinhaltet Verwaltungsflächen des externen Büronutzers.

 

 

2. OBERGESCHOSS

Im östlichen Bauteil sind Büroräume der Bezirksstellenverwaltung in Richtung Niederösterreichring angeordnet. Die Schlafräume sind straßenabgewandt, zur ruhigen angrenzenden Wohnbebauung orientiert, während die Personalwohnbereiche mit Küche, Essbereich, Fernsehecke, Raucherraum usw. Richtung Traisen mit vorgelagerten Terrassenflächen über höchste Aufenthaltsqualität verfügen.

Der mittlere Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten der Landesstelle.

Der westliche Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten des externen Nutzers.

 

 

3. OBERGESCHOSS

 

Im östlichen Bauteil sind Büroräume der Bezirksstellenverwaltung in Richtung Niederösterreichring angeordnet. Die Schlafräume sind straßenabgewandt, zur ruhigen angrenzenden Wohnbebauung orientiert, während die Personalwohnbereiche mit Küche, Essbereich, Fernsehecke, Raucherraum usw. Richtung Traisen mit vorgelagerten Terrassenflächen über höchste Aufenthaltsqualität verfügen.

Der mittlere Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten der Landesstelle.

Der westliche Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten des externen Nutzers.

 

4. OBERGESCHOSS

Der östliche Bauteil beinhaltet Büroreserveflächen im Ausmaß von 510 m², die später als Teil des Gesamtflächenbedarfs der Landesstelle Verwendung finden und bei phasenweiser Realisierung auch als Interimsfläche für die Siemens-Niederlassung (wenn während der weiteren Bauarbeiten, die jetzige Siemens-Villa abgerissen werden muss) herangezogen werden können. Der mittlere Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten der Landesstelle. Durch die gewählte Dachform ergibt sich eine überhöhte Raumkonfiguration, welche für besondere Raumnutzungen,wie z.B. einen großen Besprechungssaal, Großraumbüronutzung oder die Direktion den adäquaten Rahmen bilden könnte. Der westliche Bauteil beinhaltet Büroräumlichkeiten des externen Nutzers. Der Dachform folgend ergibt sich am westlichen Ende des Baukörpers die Möglichkeit einer großen Dachterrasse, die besonders attraktive Außenbezüge der angrenzenden Räume erwarten lässt.