TÜV
BGF: 8700 m²
Ort: Vösendorf
2014

Kategorie                                 Bürobau
Bauherr Bondi Consult
Ort Vösendorf
Jahr 2014
BGF 8700 m2

PROJEKTBESCHREIBUNG


 

Grundstücksbeschaffenheit:

Es handelt sich um ein ebenes und unbebautes Grundstück mit einem Flächenausmaß von insgesamt 42.763 m², das im Westen und Norden von der Wiener Landesgrenze und im Osten von der Triester Straße begrenzt wird. Die technische Erschließung ist durch Wasser, Kanal, Strom und fernmeldetechnische Aufschließungsleitung gegeben. Die verkehrsmäßige Erschließung ist durch die Triester Straße im Osten und die Bernhard-Billes Gasse im Westen gegeben. Die Zufahrtsmöglichkeit im Westen ist mittels grundbüchlich sichergestellter Grunddienstbarkeit gewährleistet.Es ist darauf hinzuweisen, dass aufgrund der Lage des Grundstückes eine Sichtbarkeit des Gebäudes sowohl aus Richtung Wien als auch in die Gegenrichtung und auch von der A21/S1 optimal gegeben  ist und damit auch eine hohe Werbewirksamkeit des Standortes besteht.

 

Umfeld:

Unmittelbar neben dem Grundstück befinden sich gewerbliche Betriebsansiedlungen. Im Norden Richtung Ketzergasse findet man vorwiegend kleinteilige Wohnbebauungen und Richtung Südwesten neuwertige Wohngebäude, die zu der gegenständlichen Liegenschaft durch einen Wall getrennt sind.

 

Hotel

            Gebäudearchitektur:

Grundsätzlich gibt es zwei Ausbauvarianten, die wir nach individueller Präferenz anbieten können.

Variante I besteht aus 2 Obergeschossen und einer offen gestalteten Erdgeschosszone. Durch eine breite Gestaltung der Trakte von knapp mehr als 20m wird eine optimierte Nutzung für das angedachte open space Konzept mit einer integrierten Mittelzone erreicht, die in der Gesamtfläche eine Einsparung zu dem vorgegebenen Flächenbedarf mit sich bringen würde.

Variante II hat zusätzlich noch ein unter der Einhaltung von 45° zurückversetztes Dachgeschoss, welches unter anderem einen Rundumblick für einen eventuellen Konferenz‐ und/oder Sitzungssaal ermöglicht. Bei diesem Konzept gehen wir ebenfalls von einer dreihüftigen Nutzung aus, wobei jedoch die Trakttiefen um ca. 2m geringer sind. Damit ergibt sich ein etwas höherer Flächenbedarf gegenüber Variante I, dem jedoch eine geringere benötigte Grundstücksfläche gegenübersteht.

Die äußere Gestaltung erfolgt durch drei Baukörper, die in einer H-Form angeordnet sind. Das Bürokonzept basiert auf überwiegenden Büros im Open Space Stiel mit Leiterbüros und einigen Kombibüros und einem Mittelzonenbereich.  Da es sich um ein single tenant building handelt, wird der Vermieter die großzügige Anbringung von  Werbeflächen und Schildern für den TÜV ohne gesondertes Entgelt gestatten, wobei jedoch die Einholung on behördlichen Genehmigungen dem Mieter obliegt, der auch allfällige daraus entstehende Gebühren und Abgaben zu tragen hat.

Die Zufahrt erfolgt von der Triester Straße aus auf einer zu errichtenden Straße im Osten der Liegenschaft. Von dort erreicht man den großzügig gestalteten Haupteingangsbereich mit einem Lounge Bereich, dem Empfang zu den TÜV Büros und der TÜV Akademie sowie den Gastronomie-Bereich. Der Haupteingangsbereich lässt viele  Möglichkeiten zu einer attraktiven „Hof-Gestaltung“ offen.

Die Zufahrtstrasse wird überwiegend begrünt werden, so wie auch die Stirnfassade im Eingangsbereich, als auch dar Dachbereich. Die Fensterbänder werden mit einem Sonnenschutz versehen.

Die Zufahrtstrasse wird beim Eingang vorbei, um die Ecke führend bis zur Bernhard-Billes Gasse verlaufen, von der aus die zweite Zufahrt auf das Grundstück (über das Stadtgebiet von Wien) möglich ist. Entlang der Zufahrtsstraße wird es für beide Varianten 48 Außenstellplätze für Besucher geben.

Ganz im Westen ist jeweils eine querdurchlüftete Hochgarage angedacht, die Platz für 196 Stellplätze (bei Variante II 244 Stellplätze) schafft. Auch über die Hochgaragen ist ein Durchgang direkt in das Bürohaus für die Mitarbeiter möglich, sofern dies vom Nutzer gewünscht wird.

Bezüglich der vorgegebenen Raumhöhen von 3,0 m, ist hier ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass aus technischen Gründen entweder eine abgehängte Decke oder ein Doppelboden als sinnvoll erscheint. Beide Konstellationen würde die Geschosshöhe ineffizient erhöhen, welches gegen das Kriterium der Wirtschaftlichkeit und Flächeneffizienz sprechen würde. In diesem Punkt sehen wir Diskussionsbedarf im  Rahmen einer Detailspezifikation des Projektes.

Wir dürfen bestätigen, dass wir die von Ihnen gestellten technischen Vorgaben berücksichtigt haben, wobei wir davon ausgehen, dass im Zuge einer Detailbearbeitung des Projektes noch Optimierungspotential gefunden und gemeinsam realisiert werden kann.

 

Gebäudearchitektur

Auch bei diesem Ausbau bieten wir 2 Varianten an.

Die Bebauung wird in beiden Varianten im noch umzuwidmenden Baufeld stattfinden. Es wird auf der Seite der Deutschstraße zwei separate Eingänge geben, ebenfalls wird sich dort sowohl die Anlieferung, als auch die Einfahrt in die Tiefgarage befinden. Beide Varianten werden über 120 Außenstellplätze verfügen.

Variante I besteht aus einem 6 geschossigen, langgezogen Baukörper mit Mittelzone. Unter dem Gebäude befindet sich die Tiefgarage mit 170 PKW Stellplätzen. Unmittelbar zwischen den Gebäuden in der Deutschstraße befindet sich ein attraktiver Grünbereich mit einer Terrasse zur Erholung. Hier wird es auch die Möglichkeit für den Outdoor‐Essbereich der Betriebsküche geben.

Variante II besteht aus einem 4 geschossigen, L‐förmigen Baukörper mit Mittelzone. Unter dem Gebäude befindet sich die Tiefgarage mit 170 PKW Stellplätzen. Auch in dieser  Variante ist ein attraktiver Outdoor-Bereich für die Betriebsküche und/oder zur Erholung geplant.