Wohngarten 11

Das Wohnhausprojekt Geiselbergstraße 28 nimmt städtebaulich betrachtet die Form des traditionellen Wiener Wohnhofs auf. Die annähernd rautenförmige Konfiguration der 5-7-geschoßigen Randbebauung umschließt einen ca. 3.500 m² großen Innenhof, der einen weiteren punktförmigen Solitärbau beinhaltet. Die architektonisch städtebauliche Spannung entsteht aus den Gegensätzen der nach außen klar definierten Großform, die sich neben den angrenzenden, sehr großmaßstäblichen Nachbarschafts­bebauungen behauptet und dem intensiv begrünten, sehr privaten und ruhigen Innenhof mit seinen beschaulichen Qualitäten. Dieser Idee folgend erfolgt die gesamte fußläufige Erschließung der vier Bauteile (BT 1 / 2 / 3 / 5.1 / 5.2) über einen gemeinsamen Eingang (und Adresse) an der Geiselbergstraße. Durch Querung des großzügigen Innenhofes, können die jeweiligen Stiegenhäuser zentral erreicht werden. Der Bauteil 4 ist der bestehende Kindergarten der MA 11 im südlichen Bereich des Grundstückes, welcher in die Gesamtkonzeption integriert wird und durch einen weiteren, möglichen, 4-gruppigen Kindergarten im Bauteil 3 ergänzt werden kann. Der Zugang zum Kindergarten erfolgt über einen Fußweg an der westlichen Grundgrenze, die PKW-Zufahrt “Kiss and Go” erfolgt über eine Straße an der östlichen Grundgrenze, die gleichzeitig auch als Feuerwehrzufahrt und Zufahrt für die Müllfahrzeuge dient. Die Garage für die Bauteile 1, 2, 3, 4 und 5 ist als gemeinsame Tiefgarage unter den Baukörpern situiert und an der nordöstlichen Ecke von der Geiselbergstraße über eine Rampeneinfahrt erschlossen. Die Einfahrt wird ins Haus inkludiert und weist einen genügend großen Abstand zum Nachbarn auf. Das Nutzungskonzept sieht in der Sockelzone entlang der Geiselbergstraße eine Reihe von Geschäftslokalen und Möglichkeiten zur gewerblichen Nutzungen vor. Diese können der Nahversorgung und Attraktivierung der öffentlichen Zone dienen.
Ein Rücksprung in der Erdgeschossebene gibt Platz für eine großzügige Treppe, die zu einem im Unter­geschoß situierten Supermarkt führt. Die Positionierung im Untergeschoß macht eine direkte Anbindung an die Besucherparkplätze in der Garage möglich. Die jetzt bestehende Apotheke wird nach zwischenzeitlicher Aussiedelung in ein Provisorium später in den Neubau integriert. Die Erdgeschosszone im Innenhof beinhaltet keine Wohnfunktionen, sondern ausschließlich Raumfunktionen allgemeiner Nutzung, wie Fahrradräume, Jugendspielräume, Waschküchen, Gemein­schaftsräume, Einlagerungsräume, Fitness- und Musikräume. Somit ist sichergestellt, dass keine gegenseitige Beeinträchtigung von privaten und allgemeinen Funk­tionen die hohe Qualität der Erschließungs- und Aufenthaltszonen stört. Ein sehr durchdachtes Freiraumkonzept mit üppiger Begrünung, vielfältigen Themenbereichen und den bauplatzbezogenen Kleinkind- und Jugendspielbereichen, schafft eine Atmosphäre hohen gestalterischen Anspruches.
Volumenverteilung, Ausnutzung der möglichen Bruttofläche und Höhenentwicklung entsprechen der aktuell gültigen Widmung und schaffen eine zeitgemäße Architektur. Die gewählten Trakttiefen leiten sich von der Typologie der Mittelgang-erschlossenen Wohnungsgrundrisse ab, die der Forderung nach leistbaren Wohnformen gerecht wird. Die vorgeschlagenen Grundrisse verfügen alle über großzügig dimensionierte Balkonflächen. Darüber hinaus werden in den Stockwerken allgemein zu nutzende Gemeinschaftsräume angeboten und auf den Dachebenen zusätzliche Flächen für Urban Gardening bereitgestellt.

Auftraggeber
Invester United Benefits GmbH

Nutzung
Wohnen

BGF/Whg
67.000 m²/ 682 Whg

Adresse
Geiselbergstraße 28, 1110 Wien

Status
Fertigstellung 2022

Leistungsphasen
LP 1-9

Renderings
Miss 3, Vero Visuals

error: