PVA Handelskai
BGF A: 26.555 m²
BGF B: 7.900 m2
Ort: Wien
Jahr: 2011

Kategorie                                 Bürobau
Bauherr PVA Österreich
Projektkosten
 
A: € 47 Mio.
B: € 7.1 Mio.
Ort Wien
Jahr
 
2006-2008
2010-2011
BGF 2.072 m2

 

PROJEKTBESCHREIBUNG


LAGE

Das Projekt Handelskai 134 / Bauteil A ist ein 6- bis 6-geschossiges Bürogebäude, welches am Handelskai auf einem Grundstück zwischen Holubund Weschelstrasse liegt. Die Ein- und Ausfahrt der 2-geschossigen Tiefgarage erfolgt von der Weschelstrasse aus. Südwestlich ist ein öffentlicher Durchgang in Verlängerung der Wehlistraße geplant. Beim im Nordwesten angrenzenden Grundstück handelt es sich um das Projekt Handelskai 134 / Bauteil BCD – ebenfalls ein in Planung befi ndliches Bürogebäude.

BAUKÖRPER

Entlang des Handelskai wird der Baukörper in drei Zonen gegliedert: Einen 2-geschossigen Sockel, jener Zone des 2. - 5. Obergeschosses mit einer wellenförmigen Fassade und dem abschliessenden 1. und 2. Dachgeschoss. Diese Gliederung setzt sich in der Weschelstrasse fort und bildet die Fassade einer der beiden 6-geschossigen Baukörper, die sich leicht angeschrägt dem öffentlichen Durchgang im Südwesten zu öffnen. Die dazwischen liegenden Freifl ächen über der Tiefgarage sind gärtnerisch gestaltet.

FUNKTIONEN

Die zwei Untergeschosse beinhalten die Stellplätze sowie Haustechnik und Lagerräume. Die Ein- und Ausfahrt der Garage erfolgt von der Weschelstrasse. Im Erdgeschoss liegen im Wesentlichen Werkstätten und Lagerfl ächen. In den darüber liegenden Obergeschossen befi nden sich die Büroräume. Der Haupteingang liegt an der Weschelstrasse / Ecke Handelskai. Im höheren Baukörper entlang des Handelskai sind zwei Sicherheitsstiegenhäuser situiert, die 6-geschossigen rückwärtigen Baukörper erhalten jeweils eine weitere Fluchtstiege.

STEG

Als Erweiterung des bestehende Verwaltungsgebäudes der PV ist das geplanten Bürohaus Handelskai 136, Bauteil A mittels eines Verbindungssteges über die Weschelstrasse mit dem Bestandsgebäude verbunden. Er wird als Stahlfachwerkträger geplant, welcher auf zwei ca. 6m hohen Betonstützen ruht.

Der Fussgängersteg verbindet die beiden Gebäude im ersten Obergeschoss. Die Anschlüsse zu den Gebäuden erfolgen über Brandschutztore, die offen stehen und erst im Brandfall über die Brandfallsteuerung geschlossen werden.

An dessen Südwestseite wird eine Aktenförderanlage geführt. Östlich, Richtung Handelskai besteht die Fassade aus einer VSG-Verglasung in einer Pfosten-Riegel Konstruktion mit öffenbaren Oberlichten, auf der Seite der Aktenförderanlage wird die Stahlkonstruktion mit wärmegedämmten Paneelen geschlossen.

Der Steg wird beheizt, be- und entlüftet und im Bedarfsfall mit Fancoils gekühlt.